Main

Seite 63.495

Pseudolor - Pseudonym



Pseudonym

(grch.) nennt man eine Schrift, die unter einem falschen Namen herausgegeben wird, oder auch den angenommenen Namen selbst; daher Pseudonymus derjenige, der diesen falschen Namen führt. Die vollständigsten Verzeichnisse pseudonymer Schriftsteller geben: Weller, «Lexicon pseudonymorum» (2. Aufl., Regensb. 1886) und «Die falschen und fingierten Druckorte» (2. Aufl., 2 Bde., Lpz. 1864);

Quérard, «Les supercheries littéraires dévoilées» (2. Aufl. von G. Brunet und Pseudonym Jannet, 3 Bde., Par. 1869-70),

nebst Barbiers «Dictionnaire des ouvrages anonymes» (3. Aufl., 4 Bde., ebd. 1872-79; Supplement von Brunet, ebd. 1889).

Für einzelne Länder sind zu nennen Doorninck, «Vermomde en naamloze schrijvers der nederlandsche en vlaamsche letteren» (2. Aufl., 2 Bde., Leid. 1883-85);

De la Montagne, «Vlaemsche pseudoniemen» (Roulers 1884);

Delacourt, «Essai d'un dictionnaire des ouvrages anonymes et pseudonymes publiés en Belgique au XIXe siecle» (Brüss. 1863);

Halkett und Laing, «Dictionary of the anonymous and pseuonymous literature of Great Britain» (4 Bde., Edinb. 1882-88);

Cushing, «Initials and Pseudonyms» (Neuyork 1885; Fortsetzung 1888);

Haynes, «Pseudonyms of authors» (ebd. 1883);

Collins, «Anonymer og Pseudonymer» (Kopenh. 1869);

Melzi,

facebook