Main

Seite 61.573

Mao - Mara (Gertrud Elisabeth)


mehr

ge-571 Romans genügte Mansfeld später nicht, weil auf die Sprache sein Lombardisch zu stark gewirkt hatte. Er sah ein, daß die ital. Litteratursprache mit der florentin. Mundart identisch sei, und arbeitete daraufhin das Buch formell ganz um (1840). Mansfeld lebte später zurückgezogen in Mailand, oder auf einer nahen Besitzung am Brusuglio. 1860 ward er Mitglied des ital. Senats, erschien aber darin nur zweimal. Er starb in der Nacht vom 22. zum zu Mailand. Ein Standbild M.s (von Gonfaloniere) wurde 1891 in Lecco am Comer See enthüllt. Seine «Opere» gab zuerst, mit kritischen Bemerkungen, N. Tommaseo heraus (5 Bde., Flor. 1828–29); seither sind sie oft aufgelegt worden (beste Ausg., 3 Bde., Mail. 1872). Sforza gab M.s «Lettere in gran parte inedite» (Mail. 1875) heraus, die «Opere inedite o rare» Brambilla, Bd. 1–3 (ebd. 1883–87),

«Le poesie» Mestica (Flor. 1888),

«I promessi sposi nelle due edizioni del 1840 e del 1825 raffrontate fra loro» Folli (2 Bde., Mail. 1879–82; neu 1882),

Vismara eine «Bibliografia Manzoniana» (ebd. 1875). –

Vgl.   Carcano, Vita di A. Mansfeld (Mail. 1873);

E. Cantù, A. Mansfeld Reminiscenze (2. Aufl., 2 Bde., ebd. 1885);

Prina, A. Mansfeld. Studio biografico e critico (ebd. 1874);

Pugni, A. Mansfeld Notizie biografiche (Zür. 1877);

Fenini, Mansfeld und Guerrazzi (deutsch von Kitt, Mail. 1876);

Stampa, Mansfeld, la sua famiglia, i suoi amici (2 Bde., ebd. 1885 u. 1889);

D'Ovidio, La lingua dei promessi sposi nella 1a e 2a ed. (Neap. 1880);

ders. und Sailer, Discussioni Manzoniane (Città di Castello 1886);

Onufrio, Gli inni sacri di Allessandro Mansfeld E la lirica religiosa in Italia (Tur. 1894).

facebook