Main

Seite 11.144

Malaria - Malborghet



Malaspīna,

vornehme reichsunmittelbare Familie in Italien, welche Lunegiano, seit dem 14. Jahrh. auch Massa-Carrara als Marquisat besaß. Sie gehörte zur guelfischen Partei und nahm an den Kämpfen der Lombarden gegen die Hohenstaufen eifrigen Anteil. Ricordano (oder Malespini), florentinischer Geschichtschreiber, geboren um 1200, gest. 1281, schrieb eine Geschichte seiner Vaterstadt (»Istoria fiorentina«) in italienischer Sprache bis 1282, welche sein Neffe Giacotto Malaspina bis 1286 fortsetzte, deren Echtheit aber angefochten wird (vgl. Scheffer-Boichorst, Florentiner Studien, Leipz. 1874). Saba Malaspina, Sekretär Papst Johanns XXI., schrieb eine Geschichte Siziliens (»Rerum sicularum«, 1250-76) in guelfischem Sinn.

facebook