Main

Seite 42.89

Faulfirstlücke - Faulhorngruppe



Faulhorn

(Kt. Bern, Amtsbez. Interlaken). 2683 m. Gipfel, in der nach ihm benannten Gebirgsgruppe zwischen Brienzersee einerseits, Grindelwald und Grosser Scheidegg andererseits, ein schon seit vielen Jahren oft besuchter Aussichtspunkt. Wird gewöhnlich von Grindelwald aus über das Wirtshaus Waldspitz auf einem guten Maultierpfad in 4½ Stunden bestiegen, kann aber auch auf gutem Weg von der Schynigen Platte aus in 3½, vom Hotel auf der Grossen Scheidegg aus über die schönen Rasenflächen der Grindelalp in 4 oder endlich vom Giessbach aus über den Hagelsee in 6 Stunden erreicht werden. Etwas s. unter dem Gipfel in 2672 m ein kleiner Gasthof. Prachtvolle Aussicht, deren Glanzpunkt das wunderbare Hochgebirgs- u. Gletschergebiet zwischen Wetterhorn und Blümlisalp bildet. Erste bekannte Besteigung die des Pfarrers Kuhn aus Grindelwald, der sie 1787 im Magazin für die Naturkunde Helvetiens beschrieben hat. Das erste Panorama von Oberst Weiss aus Strassburg aufgenommen und 1811 veröffentlicht; ihm folgte Stähli mit seinem Panorama, das der von Jos. Rud. Wyss 1816 und 1817 publizierten Reise in das Berner Oberland beigegeben ist; zwischen 1816 und 1832 erschien in Bern das von Weibel aufgenommene Panorama und 1832 liess J. J. Schweizer seine Broschüre Das Faulhorn im Grindelwald mit einem neuen Panorama von Franz Schmid erscheinen. Ein erstes Haus, dem man etwas kühn den Namen eines Hotels beilegte, liess S. Blatter auf dem Faulhorn 1822/23 erbauen. 1832 entstand das noch heute stehende Gasthaus auf Kosten seines Besitzers, was damals als ein für einen Privatmann ganz ausserordentliches Unternehmen im Hochgebirge galt. Schon 1831 bestieg man das Faulhorn zu Pferd über die Bachalp, u. am also mitten im Winter, erhielt es den Besuch des Solothurner Naturforschers Hugi und des Pfarrers Müller aus Grindelwald.

Faulhorn

(Kt. Wallis, Bez. Brig und Ost Raron).

2675 m. Gipfel, im Kamm zwischen Nanz- oder Gamserthal und dem Thal der Saltine (Simplonstrasse);

sein nö. Vorberg heisst Glishorn und sein S.-Grat Schönbühl.

Leicht zugänglich, aber selten besucht.

Besteht aus jurassischen Gesteinen.

Faulhorn

(Kt. Wallis, Bez. Brig). 2725 m. Gipfel, in der Gruppe des Bettlihorns; zwischen Rhone-, Ganter- und Binnenthal, über der Alpweide Im Staffel und für Kleinvieh zugänglich. Besteht aus jurassischen Gesteinen.

Faulhorn

(Kt. Wallis, Bez. Goms). 2554 und 2525 m. Rasenbestandener Kamm, in der das Binnenthal vom Rappenthal scheidenden Kette, zwischen Eggerhorn und Schweifengrat. Schöner Aussichtspunkt, 3 Stunden nö. über Binn. Meist wird ihm aber von den Touristen das benachbarte Eggerhorn vorgezogen.

Faulhorn

(Kt. Wallis, Bez. Goms). 2872 m. Gipfel, in der Gruppe des Blindenhorns, auf dem Kamm zwischen Griesgletscher und Längthal, nw. vom Griespass. Am SW.-Hang ein Teil des Ritzgletschers und am SO.-Fuss der ganz kleine Sulzfirn.

facebook