Main

Seite 18.183

Curtius - Dach



Cypern.

[* ] Amtlich wird das Areal (nach E. Oberhummer) auf 3723 sq. m. = 9642 qkm = 175,11 QM. angegeben. Unter britischer Herrschaft fängt die Insel in mancher Hinsicht an sich zu heben, und der Handel hat sich von 1878 bis 1885 fast verdoppelt. Auch die Kupfererze, denen Cypern seinen Namen verdankt, wurden von einer englischen Gesellschaft bei Polis und Chrysochu im W. vorübergehend wieder ausgebeutet. Die Regierung hat 1881 sechs meteorologische Stationen (Nikosia, Larnaka, Limassol, Paphos, Kerynia, Famagusta) errichtet, deren Beobachtungen Hann bearbeitet hat.

Der namentlich seit 1502 durch die damals eingeführten Ziegen sehr zerstörte Wald wird jetzt gepflegt und wiederhergestellt. Etwa 930 qkm stehen als Waldland (ausschließlich Nadelholz) unter Schutz. Im Bezirk von Paphos sind 240 Hektar mit Libanonzedern bestanden. Ansehnlich ist der fortgesetzt zunehmende Weinbau, welcher unter den Türken sehr zurückgegangen war; ausgeführt wird besonders der Commanderia; der Ausfuhr der leichtern Sorten steht die überaus rohe und nachlässige Bereitung im Wege.

Unter den Nutzpflanzen ist der Johannisbrotbaum wichtig, dann der Öl- und der Feigenbaum. Getreide wird in der großen Ebene von Nikosia, bei Limassol und Paphos gebaut. Eine schlimme Plage, namentlich für den Norden, sind die Heuschrecken, die jetzt systematisch vernichtet werden. Das Kultur- und Wirtschaftsleben von Cypern wird einstweilen noch durch die fortgeltenden türkischen Gesetze in seiner Entwickelung gehemmt, doch sind auch darin unter britischer Verwaltung schon Fortschritte gemacht worden. Eingeteilt ist Cypern in sechs Bezirke; deren Bevölkerung ist folgende:

Grie­chen Mohammeda­ner Andre Ge­samt­bevölk.
Kyrenia 9877 2688 701 13.266
Nikosia 42.228 13.471 576 56.275
Famagusta 28.717 9490 74 38.281
Larnaka 14.434 5381 835 20.650
Limassol 22.492 5866 847 29.205
Paphos 18.881 9493 33 28.407
Zusam­men: 136.629 46.389 3066 186.084

Es entfallen danach 20 Menschen auf 1 qkm, eine Dichtigkeit, welche weit hinter derjenigen von Griechenland (30) und Spanien (35) zurückbleibt. - Behufs der archäologischen Erforschung der Insel wurde 1887 der »Cyprus Exploration Fund« gegründet, in dessen Vorstand das Britische Museum, die Universitäten Oxford und Cambridge und mehrere der angesehensten archäologischen Gesellschaften vertreten sind. Mit Genehmigung der Regierung unternahm der »Fund« alsbald Ausgrabungen in größerm Maßstabe bei dem Dorf Kuklia, auf der Stätte von Alt-Paphos, 1889 bei Poli (der Nekropolis von Arsinoë). Zur Litteratur: Sakellarios, Cypriaka (Beschreibung, Geschichte etc. von Cypern, Athen 1890 ff.);

Phrangoulis, Cypern (das. 1890).

D.


D.

Raum
 
facebook