Hauptteil

Seite 4.350

Crozetinseln - Crusenstolpe



Crusenstolpe,

Magnus Jakob, schwed. Publizist und Romanschriftsteller, geb. zu Jönköping, widmete sich der juridischen Laufbahn, ward 1825 Assessor im Hofgericht zu Stockholm, nahm 1834 seinen Abschied und lebte seitdem in Stockholm, mit litterarischen Arbeiten beschäftigt. Er trat zuerst mit einigen Novellen auf, welche ein hübsches Talent für historisch-romantische Erzählung bekundeten; seine Hauptthätigkeit als Schriftsteller war jedoch eine politisch-historische. In seinen »Politiska åsigter« (1828) pries er die sogen. Freiheitszeit von 1719 bis 1772 mit hinreißender Gewalt der Sprache.

Mit Hjerta gab er 1828-30 eine »Reichstagszeitung« und zwar im Geiste der Opposition heraus, sodann allein 1830-33 das »Fäderneslandet«, das aber, im Interesse der Regierung geschrieben, keine Teilnahme fand und von der Regierung fallen gelassen wurde. Erbittert darüber, begann Crusenstolpe nun eine schriftstellerische Thätigkeit, in der er mit Aufbietung all seiner stilistischen Begabung als der bitterste Gegner der Regierung auftrat. So geißelte er in seinen »Skildringar ur det inre af dagens historia« (Stockh. 1834, 2 Bde.) die Männer der Regierung mit scharfem Spotte. Die von ihm angekaufte Tessinsche Bibliothek lieferte ihm Materialien zu dem Buch »1720,

facebook