Main

Seite 3.629

Bulwer - Bund



Bünau,

Heinrich, Graf von, sächs. Minister und Geschichtschreiber, geb. zu Weißenfels, wo sein Vater kursächsischer Kanzler war, studierte, in Schulpforta und Ansbach vorgebildet, zu Leipzig Jurisprudenz, ward 1716 Assessor des Oberhofgerichts, dann in rascher Folge Wirklicher Hof- und Justizrat zu Dresden, Referendar im Geheimen Rat und Hofrat, 1721 Präsident des Oberkonsistoriums, 1730 Wirklicher Geheimer Rat und 1731 Präsident des Appellationsgerichts.

Nach dem Sturz seines Oheims, des Ministers Grafen Hoym, gelang es dem Grafen Brühl, Bünau durch die scheinbar ehrenvolle Ernennung zum Direktor der Grafschaft Mansfeld vom Hof zu entfernen. 1760 sächsischer Gesandter in Mainz, war er für die Wahl Karls VII. zum Kaiser thätig und wurde von letzterm zum ersten evangelischen Reichshofrat, zum kaiserlichen Wirklichen Geheimen Rat sowie zum Reichsgrafen und bevollmächtigten Minister an mehreren deutschen Regierungen erhoben.

Nach des Kaisers Tod nach Sachsen zurückgekehrt, wurde er 1751 obervormundschaftlicher Statthalter der Fürstentümer Weimar und Eisenach und Premierminister zu Weimar, nahm aber 1759 seinen Abschied und starb auf seinem Gut Oßmannstedt bei Weimar. Bünau war, abgesehen von seiner staatsmännische Thätigkeit, ein Gönner der Gelehrten; besondere Verdienste erwarb er sich durch Unterstützung Winckelmanns, welchen er zu seinem Bibliothekar ernannte und zum Ankauf von Büchern 1758 nach Italien sandte.

Die berühmte Bibliothek Bünaus von 42,000 Bänden wurde 1764 um 40,000 Thlr. für die Dresdener Bibliothek angekauft (vgl. J. M. ^[Johannes Michael] Franke, Catalogus bibliothecae Buenaviensis, Leipz. 1750-56, 7 Bde.). Bünau schrieb: »Deutsche Kaiser- und Reichshistorie« (Leipz. 1728-43, 4 Bde.),

bis 918 reichend, durch umfassendes Quellenstudium ausgezeichnet;

»Historie des Kriegs zwischen Frankreich, England und Deutschland« (franz. u. deutsch, Regensb. 1763-67, 4 Bde.);

»Leben und Thaten Kaiser Friedrichs I.« (Leipz. 1722).

Vgl.   Sahrer v. Sahr, Heinrich Graf von Bünau (Dresd. 1869, Bd. 1).

facebook