Main

Seite 52.140

Aureng-Zeyb - Aurifaber


Titel

Aurich.

[* ]

1) Regierungsbezirk der preuß. Provinz Hannover, nordwestlichster Teil Preußens und Deutschlands, umfaßt das ehemalige Fürstentum Ostfriesland und das Harlingerland, wird begrenzt vom Großherzogtum Oldenburg (Osten), den Niederlanden, dem Dollart (Westen) und der Nordsee (Norden), ist meist Flachland mit Marsch, Geest, Moor, mit Flüssen (Ems, Leda) und schiffbaren Kanälen, besonders ausgezeichnet durch Landbau, Viehzucht, Schiffahrt und Handel und hat 3107,45 qkm, (1890) 218.120 (107582 männl., 110.538 weibl.) E., darunter 4536 Militärpersonen, 7 Städte mit 47,99 qkm und 58520 (29963 männl., 28557 weibl.) E., 313 Landgemeinden und 22 Gutsbezirke mit 3059,46 qkm und 159.600 (77619 männl., 81981 weibl.) E., ferner 35066 bewohnte, 440 unbewohnte Wohnhäuser, 47398 Haushaltungen und 201 Anstalten. Dem Religionsbekenntnis nach waren 205.937 Evangelische, 7374 Katholiken, 2022 sonstige Christen und 2713 Israeliten.

Der Regierungsbezirk zerfällt in folgende Kreise:

Kreise qkm Wohnstät­ten Ein­woh­ner Einw. pro qkm
1 Norden 394,75 5666 33.002 83
2 Stadtkreis Emden 11,91 2234 13.695 1245
3 Landkreis Emden 353,43 3200 18.459 52
4 Wittmund 739,74 6817 47.275 63
5 Aurich 629,10 6604 36.303 57
6 Leer 688,30 8075 48.955 72
7 Wee­ner 290,22 3285 20.431 70

Über die Reichstagswahlkreise des Regierungsbezirks s. Hannover (Provinz).

2) Kreis im Reg.-Bez. Aurich, hat (1890) 36303 (17787 männl., 18516 weibl.) E., 1 Stadt, 68 Landgemeinden und 9 Gutsbezirke.

[* 1] ^[Abb.]

3) Hauptstadt des Reg.Bez. Aurich, 20 km südlich von der Nordseeküste und 22 km nordwestlich von der niederländ. Grenze, in 6 m Höhe, an dem schiffbaren Ems-Jade-Kanal und der Nebenlinie Georgsheil-Aurich (10,50 km) der Preuß. Staatsbahnen, Sitz des Landratsamtes, eines Konsistoriums, Landgerichts (Oberlandesgericht Celle) mit 9 Amtsgerichten (Aurich, Berum, Emden, Esens, Leer, Norden, Weener, Wilhelmshaven, Wittmund), Amtsgerichts, Zoll- und Steueramtes erster Klasse, Katasteramtes, der Ostfriesischen Landschaft und einer Landesbauinspektion, hat (1890) 5639 (2811 männl., 2828 weibl.) meist evang. E., in Garnison das 3. Bataillon des Infanterieregiments Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig Nr. 78, Postamt erster Klasse, Telegraph, luth.

Kirche (St. Lamberti, 1830 neu gebaut), mit geschnitztem Altarbild des 15. Jahrh, aus dem Cistercienserkloster Ihlow, reform., kath. Kirche, Methodistenkapelle, Synagoge, altes fürstl. Schloß (1852 umgebaut), Mausoleum für die ostfries. Fürsten und Staatsarchiv. Ferner bestehen ein königl. Gymnasium, Schullehrerseminar mit Präparandenanstalt, höhere Mädchen-, städtische, kath. und israel. Volksschule, mehrere öffentliche Bibliotheken, Freimaurerloge, Damenstift (Sethestift), Armen-, Kranken-, Arbeitshaus, Hebammen- und Entbindungsanstalt, Schlachthaus, ostfries. Sparkasse, Amts-, städtische Sparkasse, ostfries. Immobiliar- und Viehversicherungsanstalten, Mühlenbrandsocietät, 8 bedeutende Pferde-, 6 Vieh- und Krammärkte, Hengstkörung und -Markt. In der Nähe (3 km von Aurich) befindet sich der Upstallsbom (d. h. Obergerichtsbaum), ein Hügel, wo bis zum 14. Jahrh, die Landtage der 7 fries. Seelande stattfanden.

Vgl.   Wiarda, Bruchstücke zur Geschichte und Topographie der Stadt Aurich (Emden 1835).

facebook