Main

Seite 32.68

Anschnauben - Anspannen



Ansehen

§. 1. I) Etwas sehr genau und scharf betrachten a); II) etwas auseheu und Gefallen daran haben b).

a) JEsus seine Jünger, Matth. 19, 26. Marc. 10, 37.

? den Petrus, Luc. 22, 61.

? die Pharisäer (im Zorn), Marc. 3, 5.

b) GOtt sah an Alles, was er gemacht hatte, 1 Mos. 1, 31.

Allerlei Bäume, lustig anzusehen, 1 Mos. 2, 9.

Der Baum mitten im Garten, 1 Mos. 3, 6.

Abels Opfer sah GOtt gnädig an, 1 Mos. 4, 4.

Ein Mensch sieht, was vor Augen ist, aber der HErr sieht das Herz an, 1 Sam. 16, 7.

§. 2. III) Etwas in Ueberlegung ziehen und Reflexion darauf machen a). IV) sich allzusehr daran belustigen, und mit lüsternen und sündlichen Begierden ausehen b).

a) Wer gebissen ist, und sieht sie an (die eherne Schlange, und hat seine Absicht auf den Messias), der soll leben, 4 Mos. 21, 8. 9.

Samuel den Eliab, 1 Sam. 16, 6. 7.

Geh hin zur Ameise du Fauler; siehe ihre Weise an und lerne, Sprw. 6, 6.

Seht an die Exempel der Alten und merkt sie, Sir. 2, 10.

Wenn sie ansehen euren keuschen Wandel in der Furcht, 1 Petr. 3, 2.

Und achtete die Schmach Christi für größern Reichthum, denn die Schätze Egyptens;

denn er sah an die Belohnung, Ebr. 11, 26.

b) Siehe den Wein nicht an, daß er so roth ist und im Glas so schön steht; er geht glatt ein, Sprw. 23, 31. (sauf dich

nicht voll.) Seht mich nicht an (mit Luft), daß ich so schwarz (in Versalbung) bin; denn die Sonne hat mich verbrannt, Hohel. 1, 6.

Wer ein Weib ansieht, ihr zu begehren (zu Unehren), der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen, Matth. 5, 28.

§. 3. V) Seine Zuversicht auf GOtt stellen a): VI) sich eines, welcher ein Anliegen auf sich hat, annehmen, erbarmen, ihm hülfreiche Hand leisten, und erretten b).

a) Welche ihn ansehen und anlaufen etc. Ps. 34, 6. (S. Anlaufen, §. 2.)

b) Hier habe ich (Hagar) gefehen, den, der mich angesehen hat, 1 Mos. 16, 13.

Wirst du deiner Magd (Hanna) Elend ansehen, 1 Sam. 1, 11.

Vielleicht wird der HErr mein (Davids) Elend ansehen etc. 2 Sam. 16,12.

Der HErr sah den Jammer Israels an, wie sie der König zu Syrien drängte, 2 Kön. 13, 4. it. c. 14, 26.

Und du hast angesehen das Elend unserer Väter in Egypten etc. Neh. 9, 9.

Denn GOtt wird das Eitle nicht erhören, und der Allmächtige wird es nicht ansehen, Hiob 35, 13.

HErr sei mir gnädig, sieh an mein Elend, unter den Feinden, Ps. 9, 14.

Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, daß du mein Elend ansiehst, und erkennst meine Seele in der Noth, Ps. 31, 8.

Ich sehe aber an den Elenden, und der zerbrochenes Geistes ist, und der sich fürchtet vor meinem Wort, Esa. 66, 2.

Ach HErr, siehe an mein Elend, denn der Feind prangt sehr, Klagel. 1, 9.

Ansehen,

Ansehn (das)

§. 1. I) Die äußerliche Gestalt einer Sache a), II) die Würde und Hochachtung b).

a) Das Anfehen der Herrlichkeit des HErrn war wie ein verzehrendes Feuer, 2 Mos. 24, 17. Ezech. 1, 28.

Vom Aussatzmahl, 3 Mos. 13, 3. 4. 32. 34.

b) Ein Weifer hat bei seinen Leuten ein großes Ansehn, und sein Name bleibt ewiglich, Sir. 37, 29.

Die das Ansehen hatten, Gal. 2, 2. 6, 9. (d. i. die nach der Meinung der jüdisch Gesinnten die einzig rechtmäßigen Apostel waren.)

§. 2. III) So viel als Ansehen der Person §. 2.

Bei GOtt ist kein Ansehn der Person, 2 Chr. 19, 7. Sir. 35, 15.

Denn du achtest nicht das Ansehn der Menschen, Matth. 22, 16. Marc. 12, 14. Luc. 20, 21.

Richtet nicht nach dem Ansehn, sondern richtet ein rechtes Gericht, Joh. 7, 24.

Es ist kein Ansehen der Person vor GOtt, Röm. 2, 11. Gal. 2, 6. Eph. 6, 9. Col. 3, 25.

Haltet nicht dafür, daß der Glaube an JEsum Christum, unsern HErrn der Herrlichkeit, Ansehn der Person leide, Jac. 2, 1.

Sie achten das Ansehn der Person um Nutzens willen, Jud. 16.

facebook