Main

Seite 51.309

Alarcon - Alarich I.



Alărich

I., erster König der Westgoten, aus dem Geschlecht der Balthen, geb. um 370, erhielt von Theodosius bereits im Kriege von 393 bis 394 die Führung einer größern Abteilung von Goten. Nach dessen Tode (395) erhoben ihn die Goten zum Könige und lockerten damit die Verbindung mit Rom. Es kam auch zum Kriege und Alarich zog verheerend durch Macedonien und Griechenland. Korinth, Argos, Sparta erlagen ihm, bis Stilicho mit dem weström. Heere dem Ostreich zu Hilfe eilte, in Arkadien schlug und am Berge Pholoe einschloß.

Wider Erwarten gelang es jedoch Alarich nach Epirus zu entkommen, der oström. Kaiser Arcadius, eifersüchtig auf Stilicho, schloß Frieden mit und ernannte ihn zum Statthalter Ostillyriens. Von Dyrrhachium aus setzte Alarich 401 nach Italien über, wurde aber von Stilicho in den Schlachten bei Pollentia und Verona 402 geschlagen und erneuerte erst nach dessen Ermordung 408, da der Kaiser das dem von Stilicho zugesagte Jahresgehalt nicht anerkennen wollte, den Angriff. Er erzwang zunächst durch die Belagerung Roms die Zahlung von 5000 Pfd. Gold und 30000 Pfd. Silber, außerdem große Lieferungen an Gewändern und Gewürz, und da der von einer unfähigen orthodoxen Partei beherrschte Kaiser einem Arianer

facebook