Hauptteil

Seite 41.29

Aarwangen - Abbaye (L')



Abbaye

(L') (Kt. Freiburg, Bez. Sarine, Gem. Vuisternens en Ogoz).

Weiler am nördlichen Fusse des Gibloux, 835 m. 125 E.

Abbaye

(L') (Kt. Freiburg, Bez. Gruyère, Gem. Sorens).

Besitzung des ehemaligen Klosters Humilimont zu dem es bis im Jahre 1580 gehörte.

Von da ging es an das Kollegium Saint-Michel in Freiburg über.

Ausgedehnte Aussicht über das Greierzerland. 815 m.

vergrössern: Ansicht von l'Abbaye de Joux.
Ansicht von l'Abbaye de Joux.

Abbaye

(L') Gemeinde (Kt. Waadt, Bez. La Vallée) eine der drei Gemeinden im Jouxthal, umfasst das Gebiet zwischen dem östlichen Ufer der Seen von Joux und Brenets und dem Kamm der Dent de Vaulion und des Mont Ferret. Dieses Gebiet hat einen Flächeninhalt von 35 km2 zwischen Höhen von 1008 m und 1653 m; es ist hauptsächlich von Wald und Weiden bedeckt, nur in den unteren Teilen hat es etwas Wiesen und Felder.

Die Bevölkerung, 1064 E., bewohnt einen ziemlich schmalen Streifen am Jouxsee.

Dazu gehören mehrere Weiler, u. a. les Bioux, Chez Aaron, Chez Gros Jean und die Dörfer l'Abbaye und Pont, letzteres am nördlichen Ende des Sees.

Die Tätigkeit der Bevölkerung erstreckt sich auf die Milchwirtschaft und Ausbeutung der Wälder.

Der eigentliche Anbau des Bodens ist gering.

Die Uhrenmacherei beschäftigt auch einen namhaften Teil der Bevölkerung, immerhin weniger als in andern Teilen des Bezirkes.

Messerschmiede in Les Bioux. Die Gemeinde L'Abbaye wurde im Jahr 1571 gegründet.

Früher umfasste die Gemeinde Le Lieu das ganze Jouxthal.

Abbaye

(L') (Kt. Waadt, Bez. La Vallée). Dorf in der Gemeinde gleichen Namens, 8 km N.-O. von Le Sentier und 2,3 km südlich von Le Pont, auf dem östlichen Ufer des Jouxsees und an der Strasse von Le Pont nach Le Brassus, 1015 m, 185 E. Der Verkehr mit den andern Ortschaften des Thales wird durch den Postdienst und im Sommer durch die Dampfschiffahrt vermittelt. Das Dorf ist im Jahre 1833 durch eine grosse Feuersbrunst teilweise zerstört worden. Genau im S. fliesst die Lyonne (Lionnaz). Obschon von kurzem Lauf, kommen bei diesem Bache starke Anschwellungen vor. Oberhalb und bei der Quelle befindet sich der Eingang in die Höhlen Chaudière d'Enfer, bemerkenswert durch ihre Ausdehnung und die mannigfaltigen Formen.

Dieser Ort hat Namen und Ursprung von einer Abtei des Ordens des hl. Norbert de Prémontré. Das Kloster wurde gegen das Jahr 1126 durch Ebal II., Herr von La Sarraz und Grandson gegründet. Diese Abtei wurde zuerst «Leona», dann «Domus Dei» genannt. Im Jahre 1149 trifft man den Namen «Abbatia Lacus Guarnensis», welcher noch im XIII. Jahrhundert vorkommt.

Während des XII. Jahrhunderts erwarb sich die Abtei zahlreiche Herrschaften im Kt. Waadt und bestand bis in die Reformationszeit. In dieser Periode wurde die Kirche (welche aus dem XIV. Jahrhundert datiert) zur Pfarrkirche an Stelle derjenigen von Le Lieu, welche vorher beiden Ortschaften gedient hatte. Der Turm ist der einzige Ueberrest des alten Klosters.

facebook