Main

Seite 99.91

Geographie: Schweiz

  

Jaman, Dent de

-- (franz., spr. dāng, "Zahn"), in der Erdbeschreibung Bezeichnung

Jungfrau

-- ein pyramidal geformter, von Gletschern rings umgürteter, mit blendend weißem

s. Jungfer.

Kärpfstock, s. Hausstock

-- das Haupt einer Gruppe der Glarner Alpen, 3152 m hoch, scheidet die beiden

Kesch, Piz

-- (ladin.), s. v. w. Pik, in Graubünden mit vielen Bergnamen verbunden, z.

Languard, Piz

-- (ladin.), s. v. w. Pik, in Graubünden mit vielen Bergnamen verbunden, z.

Leone, Monte, s. Sankt Gotthard

-- ein mächtiger Gebirgsknoten der Schweizer Hochalpen, auf der Grenze der Kantone

Linard, s. Silvretta

-- Gebirgsgruppe der Rätischen Alpen in der Schweiz, Tirol und Vorarlberg, zwischen

Litzner, s. Silvretta

-- Gebirgsgruppe der Rätischen Alpen in der Schweiz, Tirol und Vorarlberg, zwischen

Mischabel, s. Monte Rosa

-- eine der vier penninischen Hochalpengruppen, welche den grandiosen Grenzwall

Mönch

-- 1) Weißmönch, ein abgerundeter Schneegipfel der Finsteraarhorngruppe in

Vogel, s. Grasmücke.

Napf, s. Luzerner Alpen

-- der zwischen Aare- und Reußthal sich ausbreitende Teil der schweizer. Voralpenzon

Nethou, s. Maladetta

-- (franz. Monts Maudits), höchster Gebirgsstock der Pyrenäen, in der südlichen

Niesen

-- (Sternutatio), eine krampfhafte Reflexbewegung der Atmungsmuskeln, die dadurch

Bergkette, s. Wildstrubel.

Nollen, s. Titlis

-- das Haupt einer der drei Gebirgsgruppen im östlichen Flügel der Berner Alpen

Ofenhorn, s. St. Gotthard

-- (Godehard), Bischof von Hildesheim, geboren um 961 in der Nähe des Klosters

Sankt, Berg s. Sankt Gotthard.

Oldenhorn, s. Diablerets

-- (spr. djablörä, "Teufelsberge"), steile, zerrissene Kalksteinwände

Plattenberg

-- Berg mit berühmten Schieferbrüchen im schweizer. Kanton Glarus (s. d.).

Rheinwaldhorn, s. Adula

-- eine der mächtigsten Gebirgsgruppen der Graubündner Alpen, bestehend aus

Ringelspitz, s. Sardona

-- ausgedehnte Hochgebirgsgruppe der Glarner Alpen, um den Saurenstock (3056

Roseg, s. Bernina

-- Hochgebirgsgruppe der Graubündner Alpen, zerfällt durch den Sattel des wilden

Rosenlaui

-- großartiger, wiewohl seit Jahren sehr zurückgegangener Gletscher im Berner

Roßberg

-- Dorf im preuß. Regierungsbezirk Oppeln, Kreis Beuthen, hat Maschinenfabrikation,

Rothhorn

-- Name vieler Alpenhörner, nach der Farbe des Felsgesteins, insbesondere das

Salève

-- (spr. ssalähw), Bergrücken im franz. Departement Obersavoyen, an der Grenze

Scesaplana, s. Rätikon

-- Gebirgskette der Zentralalpen, die sich am Schlapiner Joch von der Silvrettagruppe

Scheerhorn, s. Tödi

-- das Haupt der Glarner Alpen (3623 m), auf der Grenzscheide der Kantone Glarus,

Sidelhorn

-- (Groß- und Klein-S.), zwei Berge im schweizer. Kanton Wallis, zu den Berner

Stockhorn

-- s. Freiburger Alpen.

Tamaro, Monte

-- (ital.), Berg.

Titlis

-- das Haupt einer der drei Gebirgsgruppen im östlichen Flügel der Berner Alpen

Tödi

-- das Haupt der Glarner Alpen (3623 m), auf der Grenzscheide der Kantone Glarus,

Vadred, Piz

-- (ladin.), s. v. w. Pik, in Graubünden mit vielen Bergnamen verbunden, z.

Weißhorn, s. Matterhorn

-- (Mont Cervin), das Haupt einer der vier mächtigsten Gruppen der Walliser

Wengernalp

-- berühmter Aussichtspunkt im Berner Oberland, dem Koloß der Jungfrau gegenüber,

Wetterhorn

-- Alpengipfel im schweizer. Kanton Bern, steigt mit hoher, fast senkrechter

Wildhorn

-- s. Wildstrubel.

Wildstrubel, s. Wildhorn

-- s. Wildstrubel.

Windgelle, s. Tödi

-- das Haupt der Glarner Alpen (3623 m), auf der Grenzscheide der Kantone Glarus,

Pässe.

Alpenstraßen etc.

Albula

-- Paß und Fluß im schweizer. Kanton Graubünden. Der Paß (2313 m), zwischen

Balme

-- (spr. balm), Dorf im franz. Departement Isère, Arrondissement La Tour du

Bernardino

-- (San B., deutsch St. Bernhardin), Paß der Graubündner Alpen (2063 m), in

Berner Klause, s. Bern

-- (Chiusa di Verona), ein pittoresker Engpaß, östlich vom Gardasee, oberhalb

Bernhard, s. St. Bernhard

-- (altdeutsch Perinhart, "der Bären- oder He rühmtesten Helden des Dreißigj

1) Christoph, Komponist, geb. 1612 zu Danzig, bildete sich unter Leitung Heinrich

Paß, s. Sankt Bernhard.

Bernhardin, s. Bernardino

-- (San B., deutsch St. Bernhardin), Paß der Graubündner Alpen (2063 m), in

Bözberg

-- Jurapaß in Aargau, über welchen in 574 m Höhe eine Fahrstraße, seit 1875

Brünig

-- ein schweizer. Voralpenpaß (1035 m), die kürzeste und bequemste Verbindung

Cheville, Pas de

-- (spr. pa d'kaläh, engl. Strait of Dover), die nach der Stadt Calais benannte

Etzel

-- 1) Franz August von, Ingenieur und Geograph, geb. 19. Juli 1783 zu Bremen

Faucille, Col de la

-- (franz., spr. kodd, v. lat. codex), Gesetzbuch. Insbesondere werden damit

Ferret, Col de

-- (franz., spr. kodd, v. lat. codex), Gesetzbuch. Insbesondere werden damit

Furca, s. Furka

-- ein Paß von 2436 m Höhe zwischen den Schweizer Kantonen Uri und Wallis,

Furka

-- ein Paß von 2436 m Höhe zwischen den Schweizer Kantonen Uri und Wallis,

Gemmi

-- ein Hochgebirgspaß (2302 m), der, die Berner Alpen überschreitend, aus dem

Greina, La

-- schweizer. Hochgebirgspaß der Graubündner Alpen (2360 m), verbindet das

Gries

-- Johann Dietrich, verdienstvoller Übersetzer, geb. 7. Febr. 1775 zu Hamburg,

Grimsel

-- ein Hochgebirgspaß (2165 m), der, die Berner Alpen überschreitend, aus dem

Hacken

-- Ackerwerkzeug, ein kleines, nahezu quadratisches Blatt, welches fast rechtwinkelig

Hauenstein

-- zwei Pässe des schweizer Jura, der Obere H., zwischen Waldenburg und Balsthal

kleinste Stadt des Deutschen Reichs, im bad. Kreis Waldshut, am Rhein und

Jöripaß

Jorio, s. Jöripaß

-- Pio, ital. Maler, geb. 1843 zu Rom, besuchte von 1856 bis 1864 die St. Lukasakadem

Jougne, Col de

-- (franz., spr. kodd, v. lat. codex), Gesetzbuch. Insbesondere werden damit

Julier

-- ein seit 1828 fahrbar gemachter Paß der Graubündner Alpen, 2287 m hoch,

röm. Geschlecht, s. Julius.

Klausen 2)

-- 1) Stadt in Südtirol, Bezirkshauptmannschaft Bozen, rechts am Eisack und

Kreuzlipaß

-- ein schweizer. Hochalpenpaß (2350 m) im Zug der Glarner Alpen, einer der

Kunkels

-- ein von Pfäfers her, über Vättis (947 m ü. M.), leicht zugänglicher schweizer

Lenzer Heide

-- fahrbar gemachter Paß der Graubündner Alpen (1551 m), verbindet, den weiten

Luciensteig

-- fahrbarer Paß der Graubündner Alpen (714 m ü. M.), führt von Mayenfeld

Lukmanier

-- (ital. Lucomagno), ein Paß der Graubündner Alpen (1917 m), benutzt die zwischen

Maloja

Montoz

-- einer der bedeutendsten Rücken des Berner Jura (1332 m), der durch den Paß

Moro, Passo del

-- ein Paß im Walliser Hochgebirge (2862 m), führt, wiederholt über Schneefelder

Muretto

-- ein wilder Gebirgspfad der Graubündner Alpen (2557 m), eine Einsattelung,

Nufenen

-- ein Hochalpenpaß im Bereich der St. Gotthardgruppe, verbindet das tessinische

Oberalp

-- ein Paß der St. Gotthardgruppe, führt über den zwischen Badus und Crispalt

Ofenpaß

-- fahrbarer Hochalpenpaß im schweizer. Kanton Graubünden, verbindet das Unterengad

Panixer

-- ein beschwerlicher und bei ungünstigem Wetter gefährliche Paßübergang

Paß Paßwang

-- ein jurassischer Paß im schweizer. Kanton Solothurn (1005 m), zweigt sich

Pierre Pertuis

-- La (spr. pjähr pertüih), ein Jurapaß (792 m), der das Val St.-Imier mit

Pillon

-- ein 1552 m hoher Alpenpaß, welcher Saanenland und Val d'Ormonts verbindet.

Pragel

-- Alpenpaß zwischen dem Schwyzer Muota- und dem Glarner Klönthal, 1543 m hoch.

Rawyl

-- ein Hochgebirgspaß der Berner Alpen, zwischen Wildhorn und Wildstrubel eingesenkt

Roches, Col des

-- (franz.), in den Alpen, Pyrenäen, im Jura etc. ein schmaler Einschnitt eines

Abkürzung für Colorado (Staat).

bei botan. Namen Abkürzung für W. Colenso, Botaniker und Reisender in Neuseeland

Ruppen

-- fahrbarer Paß der Appenzeller Alpen, (981 m), verbindet St. Gallen und Trogen

Sanetsch

-- ein Hochgebirgspaß im westlichen Flügel der Berner Alpen, 2246 m, zwischen

Sankt Bernhard

-- Name zweier Pässe der Alpen. Der Große S. liegt im schweizer. Kanton Wallis

Sankt Bernhardin, s. Bernardino

-- (San B., deutsch St. Bernhardin), Paß der Graubündner Alpen (2063 m), in

Sattel

-- die zum sichern Sitz des Reiters auf dem Rücken des Pferdes befestigte Vorrichtun

in der Geologie, s. Schichtung.

voralpiner Bergpaß der Schwyzer Alpen, (935 m), verbindet zunächst Außer-

Scaletta

-- einer der Graubündner Hochgebirgspässe (2619 m), verbindet Davos (s. d.

Scheideck

-- zwei Bergpässe im schweizer. Kanton Bern: 1) Die Große S. (1961 m) bildet

Schindellegi

-- einer der begangensten schweizer. Voralpenpässe (832 m), bildet den Übergang

Schweizerthor *

-- einer der über den Rätikon führenden Hochgebirgspässe (2170 m), verbindet

Segnas

-- wilder, nicht fahrbarer Hochgebirgspaß der Glarner Alpen (2626 m), führt,

Septimer

-- Hochgebirgspaß der Graubündner Alpen (2311 m), verbindet die Thäler Oberhalbste

Simplon

-- (ital. Sempione), franz. Namensform eines Hochgebirgspasses der Walliser Alpen

Splügen

-- (roman. Speluga), ein Hochgebirgspaß der Graubündner Alpen (2117 m), zwischen

Stoß 1)

-- das Zusammentreffen eines in Bewegung befindlichen Körpers mit einem andern

in der Schweiz die Viehzahl, welche auf ein Kuhrecht gehalten werden kann

1) fahrbarer Paß der Appenzeller Alpen (997 m), führt von Altstätten (470

Veit, Bildhauer und -Schnitzer, geboren um 1438 oder 1440 zu Nürnberg, ging

Strahlegg

-- Gebirgssattel zwischen dem Finsteraarhorn und Schreckhorn in den Berner Alpen,

Surenen

-- Hochgebirgspaß im östlichen Flügel der Berner Alpen (2305 m), zwischen

Susten

-- Hochgebirgspaß im östlichen Flügel der Berner Alpen (2262 m), zwischen

Teufelsbrücke

-- die berühmte über die Reuß führende Brücke der St. Gotthardstraße im

Urner Loch, s. Reuß

-- ehedem vier, jetzt zwei souveräne deutsche Fürstentümer: R. ältere Linie

Heinrich VII., Prinz, deutscher Staatsmann, geb. 14. Juli 1825, Sohn des 27.

1) Karl August von, Forstmann, geb. 26. Okt. 1793 zu Großebersdorf, besuchte

Wasserfalle

-- der durch den Widerstand der obersten Gesteinsschichten auf einer Strecke

Wormser Joch, s. Stilfser J.

-- (Monte Stelvio, Wormser Joch), der höchste fahrbare Alpenpaß, 2756 m ü.

Seen.

Baldegger See, s. Hallwyl

-- altes Schloß im schweizer. Kanton Aargau, Stammhaus eines noch bestehenden

Bieler See, s. Biel

-- (franz. Bienne), alte Stadt im schweizer. Kanton Bern, am Ausfluß des Bieler

Gabriel, scholast. Philosoph, geboren zu Speier, seit 1484 Professor der Philosoph

Daubensee, s. Dubensee

-- (fälschlich Daubensee), Bergsee im schweizer. Kanton Wallis, auf der Gemmi,

Derborence

-- (Lac D., spr. -rāngs), Bergsee im schweizer Kanton Wallis, 1436 m ü. M.,

Domène

-- Lac (spr. -mähn, Schwarzsee), Alpensee im schweizer. Kanton Freiburg, 1056

Dubensee

-- (fälschlich Daubensee), Bergsee im schweizer. Kanton Wallis, auf der Gemmi,

Genfer See

-- (bei den Römern Lacus Lemanus, franz. Lac de Genève, Lac Léman, im Mittelalter

Greifensee

-- See im schweizer. Kanton Zürich, etwa 6 km lang und im Spiegel 439 m ü.

Leman, Lac, s. Genfer See

-- (bei den Römern Lacus Lemanus, franz. Lac de Genève, Lac Léman, im Mittelalter

Luganer See

-- (ital. Lago di Lugano, mit Vorliebe auch Ceresio genannt), ein buchtenreiches,

Moesola, Lago, s. Misocco

-- (Misox), Thal, s. Mesocco.

Nero, Lago, s. Flatz

-- einer der obersten Innzuflüsse rechterseits, entsteht aus der Vereinigung

Neuenburger See

-- (franz. Lac de Neuchâtel, im Mittelalter Lacus Eburodunensis), ein schweizer.,

Schwarzsee, s. Domène

-- Lac (spr. -mähn, Schwarzsee), Alpensee im schweizer. Kanton Freiburg, 1056

Seiches

-- (franz., spr. ssähsch), periodische Niveauschwankungen des Genfer Sees und

Thuner See

-- See im schweizer. Kanton Bern, 560 m ü. M., 216 m tief, 48 qkm groß, nimmt

Urner See, s. Vierwaldst. S.

-- s. Vierwaldstätter See.

Vierwaldstätter See

-- der von den "vier Waldstätten" Uri, Schwyz, Unterwalden und Luzern

Walensee

-- (Walenstader See, mißbräuchlich auch Wallensee), ein großartig eingerahmtes

Zürichsee

-- ein halbmondförmig gekrümmtes Seebecken der schweizer. Hochebene, das 87,78

Zuger See

-- der 38½ qkm große See des schweizer. Kantons Zug, den die Lorze mit dem

Flüsse.

Aare

-- (franz. Arole), der mächtigste schweizer. Nebenfluß des Rheins, entspringt

Aargletscher

-- vier gewaltige Eisströme in den Berner Alpen, welche aus den Firnmulden der

Bavona, s. Maggia

-- Valle (spr. walle maddscha, deutsch Mainthal), ein System tessinischer Hochalpenth

Binne

-- einer der linkseitigen Oberwalliser Zuflüsse des Rhône, der Abfluß eines

Birs

-- ein linksseitiger, 66 km langer Nebenfluß des Rheins, der im Kanton Bern

Birsig

-- ein kleines Juragewässer in der Schweiz, dem Lauf der Birs (s. d.) benachbart

Borgne, s. Val d'Hérens

-- s. Hérens.

Brenno

-- (Blegno, Blenio), ein linksseitiger Zufluß des Tessin, 20 km lang. Sein Thal,

Broye

-- (spr. broä), der bedeutendste rechtseitige Zufluß des schweizer. Thièlegebiets,

Dünnern

-- ein aus dem Jura kommender Zufluß der Aare in der Schweiz, der bei Olten

Emme

-- zwei Flüsse des schweizer. Rheingebiets: die Große E., ein rechtsseitiger

Ergine

Ergolz

-- ein linksseitiger, jurassischer Zufluß des Rheins, von der Säge Rothenfluh

Flatz

-- einer der obersten Innzuflüsse rechterseits, entsteht aus der Vereinigung

Glane, s. Saane

-- (franz. Sarine), linker Nebenfluß der Aare in der Schweiz, 126 km lang, entspring

Glatt

-- zwei Flüsse des Rheingebiets in der Schweiz, ein Zufluß der Thur in Appenzell

Glenner

-- (Lugnezer Rhein), der 28 km lange, violette Bergstrom des Graubündner Alpenthals

Gorner Visp, s. Visp

-- (auch Vispach, franz. Viège), Gemeinde im schweizer. Kanton Wallis, Station

Hinterrhein

-- einer der beiden Quellflüsse des Rheins, 56 km lang, entspringt in den Wildnissen

Höllenhaken, s. Rhein

-- (Rhenus, franz. Rhin, nach der romanischen Sprache seiner Quellbezirksbewohner

Stadt im preuß. Regierungsbezirk Gumbinnen, Kreis Lötzen, am Rheiner See,

Isorgno, Maggia

-- Valle (spr. walle maddscha, deutsch Mainthal), ein System tessinischer Hochalpenth

Karstelenbach, s. Maderanerthal

-- ein dünn bevölkertes Hochalpenthal des schweizer. Kantons Uri, in dessen

Klön

-- ein Alpenbach des schweizer. Kantons Glarus, mit dem einen Quellarm (Richisauer

Landquart, s. Lanquart

-- s. Prätigau.

Landwasser

-- rechtsseitiger Zufluß der Albula in Graubünden (s. Davos), durch dessen

Lanquart

-- s. Prätigau.

Limmat

-- Nebenfluß der Aare in der Schweiz, als Quellfluß Linth genannt, entspringt

Linth

-- der Oberlauf der Limmat (s. d.). Früher mündete sie nicht in den Walensee

Löntsch, s. Klön

-- ein Alpenbach des schweizer. Kantons Glarus, mit dem einen Quellarm (Richisauer

Lorze

-- rechtsseitiger Zufluß der Reuß im schweizer. Kanton Zug, entspringt im Ägerisee

Lütschine

-- ein linksseitiger Nebenfluß der Aare, im schweizer. Kanton Bern, entsteht

Lungnetz, s. Glenner

-- (Lugnezer Rhein), der 28 km lange, violette Bergstrom des Graubündner Alpenthals

Maag, s. Linth

-- der Oberlauf der Limmat (s. d.). Früher mündete sie nicht in den Walensee

Mayen-Reuß

-- (auch Meien-Reuß), ein linksseitiger Zufluß der Reuß im schweizer. Kanton

Muota

-- ein 26½ km langer Zufluß des Vierwaldstätter Sees in der Schweiz, entsteht

Navisonce

Necker

-- Jacques, franz. Staatsmann, geb. 30. Sept. 1732 zu Genf, wo sein Vater, eingeborne

Nolla

-- Zufluß des Hinterrheins (s. d.).

Plessur

-- ein rechtsseitiger Zufluß des Rheins im schweizer. Kanton Graubünden, 16

Rabbiusa

Ram, s. Mustair

-- (rätoroman., deutsch Münster), Dorf im gleichnamigen Thal des schweizer.

Reichenbach 4)

-- 1) Georg von, Mechaniker und Optiker, geb. 24. Aug. 1772 zu Durlach im Badischen,

Reuse, s. Travers, Val de

-- (franz., spr. wall), Thal.

Reuß

-- ehedem vier, jetzt zwei souveräne deutsche Fürstentümer: R. ältere Linie

Heinrich VII., Prinz, deutscher Staatsmann, geb. 14. Juli 1825, Sohn des 27.

1) Karl August von, Forstmann, geb. 26. Okt. 1793 zu Großebersdorf, besuchte

Roffla, s. Hinterrhein

-- einer der beiden Quellflüsse des Rheins, 56 km lang, entspringt in den Wildnissen

Saane

-- (franz. Sarine), linker Nebenfluß der Aare in der Schweiz, 126 km lang, entspring

Sallenche, s. Pissevache

-- (spr. pißwásch), schöner Wasserfall im schweizer Kanton Wallis, zwischen

Samnaun, s. Schergenbach

-- der Fluß des Val Samnaun in Graubünden, liegt bei dem Thalort Samnaun 1832,

Sarner Aa, s. Sarnen

-- Hauptort des schweizer. Halbkantons Obwalden, am Ausfluß der Sarner Aa aus

Schächen

-- Nebenfluß der Reuß im schweizer. Kanton Uri, entspringt auf der Paßhöhe

Schams, s. Hinterrhein

-- einer der beiden Quellflüsse des Rheins, 56 km lang, entspringt in den Wildnissen

Schanvic, s. Plessur

-- ein rechtsseitiger Zufluß des Rheins im schweizer. Kanton Graubünden, 16

Schergenbach

-- der Fluß des Val Samnaun in Graubünden, liegt bei dem Thalort Samnaun 1832,

Schöllenen, s. Reuß

-- ehedem vier, jetzt zwei souveräne deutsche Fürstentümer: R. ältere Linie

Heinrich VII., Prinz, deutscher Staatsmann, geb. 14. Juli 1825, Sohn des 27.

1) Karl August von, Forstmann, geb. 26. Okt. 1793 zu Großebersdorf, besuchte

Schmadribach, s. Lütschine

-- ein linksseitiger Nebenfluß der Aare, im schweizer. Kanton Bern, entsteht

Sense

-- Werkzeug zum Mähen von Getreide, Gras und andern Futtergewächsen. Der schneidend

Zufluß der Saane in der Schweiz, 33 km lang, mit zwei Quellbächen: Kalte

Sernf

-- (Sernft), rechtsseitiger Zufluß der Linth in der Schweiz, 18 km lang, entspringt

Seyon

-- (spr. ssä-ióng), jurassischer Zufluß des Neuenburger Sees, durchfließt

Sihl

-- Nebenfluß der Limmat in der Schweiz, 68 km lang, entspringt in den Wildnissen

Simme

-- Nebenfluß der Kander in der Schweiz, 51 km lang, entspringt als Große S.

Sittern

-- (Sitter), Nebenfluß der Thur in der Schweiz, 42½ km lang, kommt aus der

Souterrains

-- (franz., spr. ssuterrang), das zum Teil in den Erdboden versenkte Geschoß

Spöl, s. Livigno

-- (spr. wall di liwinnjo), ein Thal der Graubündner Hochalpen, zur Lombardei

Staubbach, s. Lütschine

-- ein linksseitiger Nebenfluß der Aare, im schweizer. Kanton Bern, entsteht

Tamina

-- wilder Gebirgsfluß im schweizer. Kanton St. Gallen, 26 km lang, entspringt

Thièle

-- (spr. tjähl, Zihl), linksseitiger Nebenfluß der Aare, 134 km lang, entsteht

Thur 2)

-- 1) Fluß im Oberelsaß, entspringt am Rheinkopf in den Vogesen, durchströmt

Töß

-- ein im voralpinen Gebiet des schweizer. Kantons Zürich entspringender Fluß,

Tresa, s. Luganer See

-- (ital. Lago di Lugano, mit Vorliebe auch Ceresio genannt), ein buchtenreiches,

Trient

-- (ital. Trento, lat. Tridentum), Stadt (mit selbständiger Gemeindeverwaltung

Verzasca

-- tessinischer Zufluß des Lago Maggiore, kommt aus dem in Dörfern und Alphütten

Weißwasser, s. Viesch

-- (auch Fiesch), Ortschaft im schweizer. Kanton Wallis, wo das Weißwasser,

Zapportgletscher, s. Adula

-- eine der mächtigsten Gebirgsgruppen der Graubündner Alpen, bestehend aus

Zinalgletscher, s. Matterhorn

-- (Mont Cervin), das Haupt einer der vier mächtigsten Gruppen der Walliser

Zihl, s. Thièle

-- (spr. tjähl, Zihl), linksseitiger Nebenfluß der Aare, 134 km lang, entsteht

Kanäle, Wasserfälle:

Escherkanal, s. Linth

-- der Oberlauf der Limmat (s. d.). Früher mündete sie nicht in den Walensee

Gießbach

-- berühmter Wasserfall im schweizer. Kanton Bern, 716 m ü. M. Vom nördlichen

Handeckfall, s. Aare

-- (franz. Arole), der mächtigste schweizer. Nebenfluß des Rheins, entspringt

Pissevache

-- (spr. pißwásch), schöner Wasserfall im schweizer Kanton Wallis, zwischen

Kantone.

    Freiamt

-- eine der flachen agrikolen Landschaften der schweizer. Hochebene, umfaßte

    Frickthal

-- das vom Jura zum Rhein abfallende aargauische Halbthal, umfaßt die Bezirke

    Aarau

-- Hauptstadt des schweizer. Kantons Aargau, liegt 368 m ü. M. am rechten Ufer

    Aarburg

-- Städtchen im schweizer. Kanton Aargau, 392 m ü. M., an der Mündung der

    Baden 3)

-- 1) (Baden-Baden) Hauptstadt des bad. Kreises B. (1045 qkm, 19 QM., mit [1880

    Birmensdorf

    Bremgarten

-- Stadt im schweizer. Kanton Aargau, Kopfstation der Bahnlinie Wohlen-B., auf

    Brugg

-- Bezirkshauptstadt im schweizer. Kanton Aargau, in anmutiger Lage rechts an

    Hallwyl

-- altes Schloß im schweizer. Kanton Aargau, Stammhaus eines noch bestehenden

    Königsfelden

-- ehemalige Abtei im schweizer. Kanton Aargau, wurde 1310 von der Königin Elisabeth

    Laufenburg

-- (Groß-L.), Landstädtchen im schweizer. Kanton Aargau, an einem kleinen Fall

    Lenzburg

-- gewerbsames Landstädtchen im schweizer. Kanton Aargau, Knotenpunkt der Aargauisch

    Mülligen, s. Birmensdorf

-- Dorf, s. Birmenstorf.

    Muri

-- Bezirkshauptort im schweizer. Kanton Aargau, an der Aargauischen Südbahn

    Rheinfelden

-- Stadt im schweizer. Kanton Aargau, am linken Rheinufer, wo der Strom den Strudel

    Ryburg, s. Rheinfelden

-- Stadt im schweizer. Kanton Aargau, am linken Rheinufer, wo der Strom den Strudel

    Schinznach

-- Badeort im schweizer. Kanton Aargau, an der Bahnlinie Aarau-Zürich und am

    Wettingen

-- Gemeinde im schweizer Kanton Aargau, an der Limmat, Knotenpunkt an der Bahnlinie

    Wildek

-- im parlamentarischen Sprachgebrauch die keiner Fraktion angehörigen Mitglieder

    Wohlen

-- Fabrikort im schweizer. Kanton Aargau, Station der Bahnlinie Aarau-Rothkreuz

    Zofingen

-- Landstädtchen im schweizer. Kanton Aargau, an der Zentralbahnlinie Olten-Luzern

    Zurzach

-- Gemeinde im schweizer. Kanton Aargau, links am Rhein und an der Rheinbahnlinie

    Außerroden, s. Appenzell

-- s. Appenzell.

        Gais

-- Dorf im schweizer. Kanton Appenzell-Außerroden, 934 m ü. M., mit (1880)

        Heiden

-- (Ethnici, Pagani), ursprünglich s. v. w. Landbewohner im Gegensatz zu den

hübsch gebauter Molken- und Luftkurort im schweizer. Kanton Appenzell, in

Eduard, Agrikulturchemiker, geb. 8. Febr. 1835 zu Greifswald, studierte seit

        Heinrichsbad

-- s. Herisau.

        Herisau

-- die größte Gemeinde des schweizer. Kantons Appenzell-Außerroden, ein wohlhabend

        Hundwyl, s. Appenzell

-- (Hundwil), Pfarrdorf im schweizer. Kanton Appenzell-Außer-Roden, Bezirk Hinterlan

        Trogen

-- Dorf und gewissermaßen Hauptort des schweizer. Halbkantons Appenzell-Außer-Roden

    Innerroden, s. Appenzell

-- Kanton, s. Appenzell.

        Gonten

-- Badeort im schweizer. Kanton Appenzell-Inner-Roden, am Fuß des Kronbergs,

        Weißbad

-- Molkenkurort im schweizer. Kanton Appenzell-Innerroden, am Fuß des Säntisgebirge

        Wildkirchlein, s. Ebenalp

-- ein Berg der Säntisgruppe im schweizer. Kanton Appenzell (1640 m), eine der

    Arlesheim

-- Bezirkshauptort im schweizer. Kanton Baselland, mit (1880) 939 Einw. Die Kirche,

    Augst

-- zwei durch die Ergolz getrennte schweizer. Orte am Rhein: Kaiser-A., mit

    Bubendorf

-- Dorf im schweizer. Kanton Baselland, am Eingang des Jurathals (385 m ü. M.

    Eptingen, s. Rauheptingen

-- (Eptingen), Badeort im schweizer. Kanton Baselland, 571 m ü. M. in einem

    Liestal

-- Hauptstadt des schweizer. Kantons Basel-Landschaft, im Thal der Ergolz, die

    Rauheptingen

-- (Eptingen), Badeort im schweizer. Kanton Baselland, 571 m ü. M. in einem

    Schweizerhall

-- die reichste Saline der Schweiz, in Baselland, 6 km von Basel, durch Zweigbahn

    Adelboden

    Bödeli, s. Interlaken

-- (von inter lacus, "zwischen den Seen", nämlich von Thun und Brienz

    Diemtiger Thal, s. Kander

-- Stadt im bad. Kreis und Amt Lörrach, an der Kander, 354 m ü. M., hat eine

    Emmenthal, s. Emme

-- zwei Flüsse des schweizer. Rheingebiets: die Große E., ein rechtsseitiger

    Entlebuch

-- das Alpenthal der Kleinen oder Holz-Emme (s. Emme), benannt nach dem rechtsseitige

    Gadmenthal

-- ein Hochgebirgstal des schweizer. Kantons Bern, führt zu dem zwischen Titlis-

    Gasterenthal

-- s. Kanderthal.

    Grindelwald

-- Gebirgsthal im Berner Oberland, wird von der Schwarzen Lütschine durchflossen,

    Haslithal

    Kanderthal

-- das von der Kander, einem 44 km langen, linksseitigen Zufluß der Aare durchflosse

    Pays d'en Haut

-- (Integumentum, Integument), die Bekleidung der Oberfläche und der verschiedenen

    Saint-Imier, Val

-- (franz., spr. wall), Thal.

    Seeland, 3) Berner

-- Albert Friedrich, namhafter Kriminalist, geb. 30. Nov. 1818 zu Strasburg in

    Aarberg

-- Städtchen im schweizer. Kanton Bern, auf einem Sandsteinfelsen zwischen Armen

    Biel

-- (franz. Bienne), alte Stadt im schweizer. Kanton Bern, am Ausfluß des Bieler

Gabriel, scholast. Philosoph, geboren zu Speier, seit 1484 Professor der Philosoph

    Bienne, s. Biel

-- (franz. Bienne), alte Stadt im schweizer. Kanton Bern, am Ausfluß des Bieler

Gabriel, scholast. Philosoph, geboren zu Speier, seit 1484 Professor der Philosoph

    Blumenstein

-- Bad im schweizer. Kanton Bern, in der Nähe von Thun, am Fuß der Stockhornkette

    Brienz

-- Ort im schweizer. Kanton Bern, am Brienzer See, mit (1880) 2758 Einw., das

facebook