Main
Bild 65.58e: Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit im Gewerbebetriebe

Seite 65.58e

Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit im Gewerbebetriebe.


 

Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit im Gewerbebetriebe.

Gattung der Betriebe.

Bezeich­nung der zugelas­se­nen Arbeiten. Bedingungen unter de­nen die Arbeiten gestattet werden.
4) Petroleumraffi­nerien. Die Beendi­gung der vor 6 Uhr des vorheri­gen Abends begon­nenen Destilla­tions­prozesse und die Entlee­rung der Destillierapparate. S. Anmer­kung 5.
5) Anlagen zur Ent­fet­tung von Knochen.
6) Ceresin­gewin­nung. Die Beendi­gung der vor 6 Uhr des vorhergehenden Abends begon­nenen Extrak­tio­nen und die Entlee­rung der Extrakteure. S. Anmer­kung 5.
7) Leim­gewin­nung. In Anlagen, deren Betrieb auf die wärmere Jahres­zeit beschränkt ist, der Betrieb während der Zeit vom 1. April bis zum 30. Nov.

In den übrigen Anlagen die Behandlung von Knochen mit Säuren (Maceration) und das Verkochen des Leimgutes zu Leimbrühe.

Die vorstehenden Ausnah­men finden auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. S. Anmer­kung 1.
8) Sa­menklenganstal­ten. Der Betrieb von Darren. Diese Ausnahme findet auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. S. Anmer­kung 1.
9) Wachsbleichereien. Das Umwenden der zur Be­lich­tung ausgeleg­ten Wachsstreifen während der Zeit vom 1. April bis zum 1. Nov. S. Anmer­kung 5.
10) Fischmehl- und Fischthranfabriken. Der Betrieb während der Zeit vom 1. Sept. bis zum 1. März. Diese Ausnahme findet auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. S. Anmer­kung 1.
F. Papier und Leder
1) Zell­stofffabriken. Der Betrieb der Zell­stoffkocher und der Entwäs­serungsmaschi­nen sowie der Lau­genberei­tung. Diese Ausnah­men finden, abgesehen von der Sulfitlau­genberei­tung unter Verwen­dung der im ei­ge­nen Betriebe durch Rös­ten geschwefelter Erze gewon­nenen schwefli­gen Säure, auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung.
Der Betrieb der zum Ein­dampfen der Endlau­gen verwendetet Öfen und Apparate. S. Anmer­kung 1.
2) Herstel­lung von Papier und Pappe. Der Betrieb des Mahlzeuges (Holländer, Kollergänge) in­nerhalb 12 Stunden von der Wiederaufnahme des werktä­ti­gen Betriebes der Papiermaschinen. Diese Ausnahme findet auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. Die den Arbeitern zu gewährende Ruhe hat mindes­tens zu dauern: für zwei aufeinander fol­gende Sonn- und Festtage 36 Stunden, für die übri­gen Sonntage entweder 24 Stunden oder für jeden zwei­ten Sonntag 36 Stunden.
Das Trocknen der Pappdeckel im Freien und die Heizung von Trockenräu­men. S. Anmer­kung 5.
3) Herstel­lung von Lackleder und Sämischleder. Das Trocknen des Lackleders und das Bleichen des Sämischleders im Sonnenlicht. S. Anmer­kung 5.
G. Nah­rungs- und Genuß­mittel
1) Rohzuckerfabriken Die Reinigung und Zerklei­ne­rung der Rü­ben mit Ausschluß der Zeit von 6 Uhr mor­gens bis 6 Uhr a­bends. Die den Arbeitern zu gewährende Ruhe hat mindes­tens zu dauern: für jeden Sonntag ab­wechselnd 18 und 24 Stunden.
Der Betrieb der Schnitzeldarre und der Kno­chen­kohleöfen. S. Anmer­kung 1.

Die vorstehenden Ausnahmen finden auf das Weihnachtsfest keine Anwendung.

2) Zuckerraffinerien. Der Betrieb für die Reinigung des Rohzuckers nach dem Steffens­chen Aus­wasch­verfahren.

Der Betrieb der Knochenkohlefilter und der Knochenkohleglühöfen.

Die vorstehenden Ausnah­men finden auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. S. Anmer­kung 1.

3) Melasseentzuckerungsanstalten

ausnahmen nach dem Osmoseverfahren.

Der Betrieb der Osmoseapparate. S. Anmer­kung 1.
b. nach dem Steffens­chen Ausscheide­verfahren. Für die nicht im Anschluß an Rohzuckerfabriken betrie­be­nen Anlagen die Herstel­lung des Zuckerkalkes mit Ausschluß der Zeit von 6 Uhr mor­gens bis 6 Uhr a­bends. S. Anmer­kung 2.
c. nach dem Elu­tions­verfahren. Für die nicht im Anschluß an Rohzuckerfabriken betrie­be­nen Anlagen das Auslaugen des Melasse­kalkes mit Ausschluß der Zeit von 6 Uhr mor­gens bis 6 Uhr a­bends. S. Anmer­kung 2.
Für alle Elu­tionsanla­gen der Betrieb der Destillierapparate. S. Anmer­kung 1.
d. nach dem Strotian- und dem Baryt­verfahren. Die Herstel­lung der Saccharate mit Ausschluß der Zeit von 6 Uhr mor­gens bis 6 Uhr a­bends.
Die vorstehenden Ausnah­men finden auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. S. Anmer­kung 2.
4) Cichoriedarren. Die Reinigung und Zerklei­ne­rung der Wurzeln bis 12 Uhr mittags. Der Betreib der Darren. Diese Ausnah­men finden auf das Weihnachtsfest keine Anwen­dung.
5) Spiritusraffi­nerien. Der Betreib der Destillierapparate, der Hol­kohlefilter und der Holz­kohleglühöfen. Diese Ausnah­men finden auf das Weihnachts-, Oster- und Pfingstfest keine Anwen­dung. S. Anmer­kung 1.
6) Brauereien. ^[siehe nächste Seite]

5

facebook