Main

Seite 41.445

Censo - Centovalli (Val)


mehr

genommen liegt, und Bern, dem Oberherrn der Landschaft Waadt, der es 1717 endgiltig einverleibt wurde.

Censo

(Kt. Tessin, Bez. Leventina, Gem. Pollegio).

1200 m. Alpweide mit Gruppe von 13 Hütten, am N.-Hang des Sasso di Pollegio und 4 Stunden nw. der Station Biasca der Gotthardbahn. Im September bezogen.

Centannaire

oder Saint Tannaire (Kt. Wallis, Bez. Saint Maurice, Gem. Vérossaz).

1564 m. Sommerweide mit 4-5 Hütten, am NW.-Hang der Aiguille (der NO.-Schulter der Dent du Midi).

Am rechten Rand des Erosionstrichters des gegen Saint Maurice absteigenden Wildbaches Mauvoisin.

Der Weg nach Centannaire führt von Saint Maurice längs des rechten Hanges der Schlucht von Vérossaz aufwärts bis zur Alpweide Coloyé, wo er den Wildbach überschreitet.

vergrössern: Das Centovalli mit Cavigliano.
Das Centovalli mit Cavigliano.

Centovalli

(Val) (Kt. Tessin. Bez. Locarno). Thal der Melezza, die bei Intragna, etwa 7 km w. Locarno, den Onsernone aufnimmt und sich 4 km weiter unten in 220 m mit der Maggia vereinigt. Das Centovalli ist jedoch nur der untere, schweizerische Teil dieses Flussthals, von Intragna aufwärts bis zur Einmündung der von NW. kommenden Ribellasca gleich hinter Camedo, dem letzten tessinischen Dorf. Es umfasst nur etwa ⅓ der gesamten Länge des Melezzathals, da der Fluss beträchtlich weiter w. aus mehreren Bächen entsteht, die von den Bergen nw. von dem italienischen Städtchen Santa Maria Maggiore kommen. Hier hat aber das Thal keinen Abschluss, kein Hintergehänge; es geht vielmehr durch eine ganz flache Thalwasserscheide über in das entgegengesetzt, nach W., fallende und bei Domo d'Ossola mündende Thal, dessen Bach ebenfalls Melezza heisst. Das ganze durchgehende Thal von der Schweizer Grenze bis Domo d'Ossola heisst Val Vigezzo. Es ist dies eine Thalform, wie sie in den Ostalpen öfter vorkommt, in der Schweiz dagegen seltener und meist weniger deutlich zu finden ist. Centovalli nun ist der ö. untere Teil des Melezzathals und nach W. begrenzt durch die bereits genannte Ribellasca, durch ein kurzes Stück der Melezza selber und durch den von SO. kommenden Riale dei Confini, d. h. eben den Grenzbach (Confine = Grenze). Es ist bis Intragna 8-9 km lang.

vergrössern: Val Centovalli. ^[Karte: 6° 20’ O; 46° 10’ N; 1:120000]. [Karten in der Umgebung].
Val Centovalli.

Die einschliessenden Berge sind so weit im S. nur noch von mässiger Höhe. In der n. Kette reichen sie etwa von 1000-2000 m, in der s. von 1000 bis gegen 2200 m. Dort hat der Pizzo di Ruscada 2008 m, hier der Ghiridone 2189 m. Dies sind auch die einzigen Felshörner dieser Ketten. Von da nach O., resp. NNO., nehmen die Höhen sehr rasch ab, und die Bergrücken tragen bis oben Wälder und Weiden. Das Thal dazwischen ist ziemlich eng, schluchtartig eingeschnitten, namentlich weist es nirgends breitere Thalebenen auf. Es hat ein mittleres Gefälle von etwa 4%. Die wenigen und durchweg kleinen Dörfer liegen oft sehr malerisch an den zum Teil recht steilen, aber da und dort terrassierten Gehängen beider Seiten.

Sehr zahlreich sind dagegen die überall zerstreuten und bis weit hinauf gehenden kleinen Weiler und Häusergruppen. Die gesamte Bevölkerung beträgt 1915 Seelen, wovon auf das höchst romantisch auf dem terrassierten Bergvorsprung zwischen Val Centovalli und Val Onsernone gelegene Städtchen Intragna allein 1184 kommen. Alle die zahlreichen kleinen Oertchen weiter hinten bilden nur 3 Gemeinden: Borgnone mit 395, Palagnedra mit 273 u. Rasa mit 63 Ew. Da aber das ganze Centovalli bis auf die Kämme hinauf nur etwa 50 km2 umfasst, so sind es doch etwa 40 Ew. auf dem km2 oder, wenn man nur den eigentlich bewohnten Teil desselben bis auf etwa 1000 m Höhe in Anschlag bringt, etwa 80 per km2. Dieselben ernähren sich hauptsächlich von Viehzucht und Landwirtschaft, welch letztere hier bei der s. Lage recht ergibig ist. Der Weinbau geht auf den untern Stufen der linken Seite bis an die Schweizer Grenze hinauf, also bis Borgnone (713 m) und Camedo (616 m), während die rechte Seite fast

facebook