Main

Seite 62.552

Öhler - Öhme



Öhler,

Gustav Friedrich, luth. Theolog der konfessionellen Richtung, geb. zu Ebingen (Schwäbische Alb), studierte in Tübingen, wurde 1834 Lehrer an der Baseler Missionsanstalt, 1837 Repetent am Tübinger Stift, 1840 Professor am theol. Seminar zu Schönthal, 1845 ord. Professor in Breslau, 1852 in Tübingen, wo er zugleich Ephorus des theol. Stifts war und starb. O. war einer der bedeutendsten alttestamentlichen Theologen seiner Zeit; er schrieb: «Prolegomena zur Theologie des Alten Testaments» (Stuttg. 1845),

«Veteris Testamenti sententia de rebus post mortem futuris illustrata» (ebd. 1846),

«Die Grundzüge der alttestamentlichen Weisheit» (Tüb. 1854),

«Über das Verhältnis der alttestamentlichen Prophetie zur heidn. Mantik» (ebd. 1861),

«Theologie des Alten Testaments» (2 Bde., ebd. 1873–74; 3. Aufl. 1891, hg. von Th. Öhler),

«Lehrbuch der Symbolik» (hg. von J. Delitzsch, ebd. 1876; 2. Aufl., Stuttg. 1891, hg. von Th. Herrmann). –

Vgl.   Knapp, Gustav Friedrich Öhler (Tüb. 1876).

facebook